Logo Silberhorn
Suche

Prognose des Schimmelpilzwachstums

Isoplethensystem nach Sedlbauer.

Schimmelpilzwachstum hängt hauptsächlich von folgenden Faktoren ab:

  • Temperatur
  • Relative Luftfeuchte bzw. relative Porenluftfeuchte
  • Nährboden (Substrat)
  • Zeit

Das Schimmelpilzkriterium der DIN 4108-2 berücksichtigt diese Einflussfaktoren nur unzureichend und - auf der sicheren Seite liegend - mit sehr hohen Anforderungen. Dort wird ab einer relativen Luftfeuchte im Bereich der Bauteiloberfläche von 80% Schimmelpilzbildung vorhergesagt. Dabei werden die weiteren Einflussfaktoren wie Zeitdauer, Nährboden oder Teperatur nicht berücksichtigt.

Tatsächlich ist das Schimmelpilzwachstum jedoch sehr stark von der Temperatur und den übrigen Wachstumsbedingungen abhängig. Hierzu wurden von Sedlbauer sogenannte Isoplethensysteme eingeführt, welche die Auskeimungsdauern bzw. Wachstumsraten in Abhängigkeit von Temperatur und relativer Feuchte für verschiedene Substratgruppen angeben. Ein weiteres Vorhersageverfahren stellt das biohygrothermische Modell dar, welches den Wassergehalt der Schimmelpilzspore unter den jeweiligen Klimabedingungen ermittelt und durch Vergleich mit dem Grenzwassergehalt das Schimmelpilzwachstum vorhersagt.

Mit den Ergebnissen der hygrothermischen Bauteil- oder Raumsimulation, welche die stündlichen Wertepaare für Temperatur und relative Feuchte ausgibt, kann somit eine ralitätsnahe Vorhersage des Schimmelpilzwachstums erstellt werden.

Für eine unverbindliche Vorabinformation zu Ihrem Problem rufen Sie uns gerne jederzeit an: 09179/9653-08. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

 

 

Fachbuch für die Planung, Konstruktion und Ausführung von Balkonen und Terrassen

Von Dipl.-Ing. Axel Einemann, Dipl.-Ing. Walter Herre, Dr. Michael...

Weiterlesen

Ein nachträglicher Einbau oder Erneuerung der Dampfsperre / Luftdichtheitsschicht von außen ist nur noch mit Simulationsberechnung zulässig

Weiterlesen

Experten nehmen Stellung zu Schimmelbildung bei Wärmedämm-Maßnahmen

Weiterlesen